Der klassische SUV sieht im Grunde die Landschaft rund um befestigte Strassen eher aus einer sicheren Entfernung. Trotzdem sollte ein SUV nicht ganz hilflos im Gelände unterwegs sein. Genau deshalb gibt es SUV-Reifen und wir haben solche Spezialisten an zwei typischen SUV ausprobiert. Das Ergebnis unserer Testfahrt hat uns selbst überrascht.

Die Manufacture Française des Pneumatiques Michelin baut Reifen, kümmert sich um Navigation, Strassenkarten und gibt den Guide Michelin heraus, der sich um die Vergabe von Sternen kümmert und leuchten derart hell und prachtvoll, dass nahezu jedem Küchenchef das Mund im Wasser zusammen läuft, wenn er nur daran denkt, dass bald ein solcher Michelin Stern an der Eingangstür seines Restaurants prangt. Aber an dieser Stelle wollen wir den Sternenhimmel in Ruhe lasen, Strassenkarten bleiben im Handschuhfach. Wir sollen herausfinden, wie gut der nagelneue Pilot Sport 4 SUV so ist. Und da dies ein SUV-Reifen ist, haben wir uns zwei SUV ausgesucht, die uns als Vehikel dienen sollen. Unsere Teststrecke ist das Umfeld von Lissabon, der Monat ist der März und wir wollen keine Bergziegen erschrecken oder testen wie locker der Reifen von Michelin aus einem mittelprächtigen Sumpf herausfindet. Nein, wir fuhren durch die Gegend, auf und neben Strassen, in der Stadt, auf der Autobahn, kurz, genau so wie ein durchschnittlicher Autofahrer mit diesen Reifen plus SUV umgeht. Was wir erlebt haben, liest man hier.

Zuerst die Autos.
Nummer Eins: Mercedes-Benz GLE 350 d 4Matic mit 2.300 Kilo Leergewicht, 6-Zylinder Diesel-Motor, 272 PS und natürlich permanentem Allradantrieb. Listenpreis ab: 60.000,00 Euro.

Nummer zwei: Volvo CX90 D5 AWD. 6-Zylinder Diesel, 2.200 Kilo Leergewicht, 235 PS und Neupreis ab: 60.000,00 Euro.

Die Testfahrt. Für beide Fahrzeuge identisch. Also Stadtfahrt kreuz und quer durch Lissabon, dann über die Autobahn an die Küste und dann per Küstenstrasse Richtung Süden. An zwei Stellen haben wir die Wagen ein Stück über unbefestigte Wege laufen lassen und dann noch etwa 200 Meter über einen Platz mit Geröll, grösseren Steinen und feinen, sehr trockenen Sand bewegt.

Fangen wir mit den Reifen an oder besser, mit den Fertigkeiten, die man von einem guten SUV-Pneu erwartet:

– hohe Traktion auch bei losem Untergrund, Glätte und Nässe
– niedrige Abrollgeräusche
– lange Haltbarkeit
– kurzer Bremsweg bei Nässe, Glätte und losem Untergrund
– hoher Abroll-Komfort
– auch bei hohen Geschwindigkeiten hohe Traktion

Kandidat 1, der GLE, fängt an. Unten am Pier, nahe des Hafens in Lissabon rollt der SUV aus dem Hause Mercedes-Benz los. Seitenfenster runter und Ohren aufgesperrt, Der Michelin ist auf glattem Asphalt zunächst nicht zu hören, was aber an dem Diesel des Daimler liegt. Der tuckert wie ein Krabbenkutter morgens um fünf im Hafen von Schleswig. Erst nach 15 Minuten beruhigt sich der Selbstzünder und wir merken, dass die Pneus eine ruhige Nummer schieben. Der Daimler ist mit Luftfederung ausgestattet, das Thema Komfort kann der in den USA gefertigte SUV wirklich gut. Er bügelt Unebenheiten im Asphalt sauber weg, später auf der Autobahn das gleiche Thema. Abrollgeräusche sind kaum zu hören und wenn dann nur bei kurzen Sprüngen über 160 km/h.

Test Michelin Pilot Sport 4 SUV – Reichlich Masse und keine Probleme

Auf der Landstrasse dann die Traktion als Thema. Ein wenig schneller, als es dem 2,3-Tonner lieb ist in die Eisen, einlenken, Gas geben. Die Reifen spielen sauber mit, sind aber nicht wirklich happy mit diesem Thema. Dafür wurden sie auch nicht entwickelt. Dann doch lieber ins Gelände oder zumindest abseits fester Wege. Eis und Schnee hatten wir nicht unter der Rädern, aber Geröll, Sand und lose Steinchen. Hier greift der Michelin Pilot Sport 4 SUV beherzt zu und er gibt auch sehr gut ein Feedback an die Lenkung weiter. Die Traktionskontrolle arbeitet sauber, ein Rad hängt kurz in der Luft, das Differenzial schaltet sofort und nimmt dem Rad das Moment. Beim Anfahren kaum Schlupf, das Profil des Michelin ist hier an seinem wahren Arbeitsplatz. Der Reifen greift zu und verliert nur marginal an Traktion. Nur wenn man allzu beherzt auf dem Gaspedal steht, kann der Reifen die Fassung verlieren, was allerdings bei unserem GLE kaum funktioniert, da der Schwabe trotz seiner 272 PS kein Dynamiker ist. Dem Reifen von Michelin können wir nach dieser kurzen und nicht umfassenden Prüfung ein gutes bis sehr gutes Zeugnis ausstellen.

Kandidat Nummer 2, der Volvo, unterscheidet sich nicht nur äusserlich von seinem Kollegen aus dem Hause Mercedes-Benz. Der Schwede glänzt mit dem Charme des kühlen Nordländers. Das heisst, er ist ein sehr schicker, zurückhaltender aber hoch modern aussehender Wagen. Der GLE dagegen strahlt die scheinbar unzerstörbare Tradition des etwas schwerfälligen und wuchtigen Daimlers aus. Im Innenren kann man dem CX90 die ordnende Hand junger Designer ansehen. Alles wirkt sehr hochwertig, aufgeräumt, luftig und ein wenig lässig. Man fühlt sich wohl und willkommen.

Unsere Testfahrt führt uns wieder auf die Autobahn, wo der Michelin seinen Job leise und ohne Mucks verrichtet. Der Volvo liegt satt und komfortabel auf dem Asphalt. Der Unterschied zum Mercedes wird lediglich durch die Fahrwerks-Charakteristik deutlich. Der Schwede ist ein wenig härter gefedert, was bei Unebenheiten spürbar ist. Auf der Landstrasse greifen die Pneus sauber zu, in schnelleren Kurven liegt der Wagen neutral, härtere Bremsmanöver absolvieren Bremsen und Reifen sehr sauber und präzise. Neben der Strasse wieder das gleiche Bild. Traktion ist kein Thema, plötzliche Beschleunigungen auf losem Grund sind kein Problem, die Reifen packen zu und halten den Wagen sauber in der Spur. Auch hier können wir den Reifen ein gutes bis sehr gutes Zeugnis ausstellen.

Leider können wir keine Bewertung bei nasser oder glatter Fahrbahn abgeben. Die Tests der Kollegen zeigen aber, dass der Michelin Pilot Sport 4 SUV ein überdurchschnittlich guter Reifen für die etwas schwereren Wagen mit Allradantrieb und gelegentlichen Ausflügen ins Gelände ist.

Bilder: Michelin