Wir waren in Portugal, genauer im Norden Lissabon´s. Estoril, eine Rennstrecke und genau hier trafen wir den neuen Cayman. Den GTS 4.0, mit mehr Power, mehr Balance und vor allem, mehr Zylinder.

Es war nass, es regnete, man testete zuerst die Reifen und die Scheibenwischer. Und dann das ganze Auto. Schönwetter-Autos sind out, mehr oder weniger. Auf Rennstrecken jedenfalls ist Regen kein Problem, nur die falsche Reifenwahl. Auf unserem Testwagen sitzen Michelin Pilot Sport und die sollen bei Regen besonders gut arbeiten. Boxengassenluft einatmen. Das heisst, Benzin, Gummiabrieb, Kupplungsduft und Historie. Ein 904 Carrera GTS steht da. Zeitzeuge einer Epoche, als man Elektromotoren für den Mixer Zuhause oder die Bohrmaschine nutzte. Er, der 904, war ein Sportler reinen Wassers. Ein Weltmeister seiner Klasse und ein Bergspezialist.

Hier, an der portugiesischen Küste, wo die Wellen schon mal die 20-Meter-Marke anvisieren, hier gibt es feine Landstraßen, Hügel, Dörfer und eine Rennstrecke. Der Cayman GTS 4.0 steht an der Boxengasse und wir legen den rechten Fuß auf´s Gaspedal, auf das der Sechszylinder-Boxer in die Gänge kommen möge. Sechs Gänge, Kupplung und ein Schalthebel. Das Gemisch aus Saugmotor und Handschalter ist ein wildes, weil nicht mehr so oft angeboten und ein sportliches Ding. Die Nummer mit dem Kupplungs- und Gasfuß, die rechte Hand als Taktgeber und die Ohren als Sensoren. Der Motor da hinten spricht mit dir. Er erzählt von Drehzahlen, von Grenzen und von Möglichkeiten. 7.000 Umdrehungen sind das Ding, genau hier liegt das Maximum an Leistung an und genau hier springt der neue Cayman GTS so richtig nach vorn.

Porsche 718 Cayman GTS 4.0 – 6er im Gepäck

Wir fangen mal langsam an. Tempolimit wegen Temperatur und Regen. Zwei Runden mit Vordermann, erst sehr ruhig, nie über 3.500 Touren, die Kurven sehr, sehr sauber ausfahren. Wir wissen: Traktion geht vor Linie. Oder anders ausgedrückt: die Ideallinie ist keine Konstante. Der Zweisitzer aus Stuttgart fühlt sich erstmal sehr, sehr gut an. Alcantara als Grundsubstanz fast aller Berührungspunkte und damit meinen wir das Lenkrad. Es fühlt sich gut an, sehr gut. Weil griffig, wertig und sehr gut verarbeitet. Überhaupt, das Interieur. Keine Überraschungen, alles gut sichtbar, typisch, bestens verarbeitet, der Schaltknauf als heiliger Gral eines jeden Porsche, weil die emotionale Verbindung zwischen Mensch und Mechanik. Die beiden Lüftungskanäle oben auf der Mittelkonsole, wie Auspuffrohre. Als würden die beiden Auspuffenden nicht schon genug erzählen.

Alles ist nicht digital, die Tasten auf der Mittelkonsole sind noch per Druck bedienbar, wo in Panamera, Cayenne und Co die blosse Andeutung einer Berührung ausreicht, sind im Cayman GTS 4.0 noch echte Berührungen notwendig. Am Lenkrad das gleiche Spiel. Das Drehrad rechts unten als Schaltzentrale für den charakterlichen Neigungsgrad und der große Monitor unter den mittleren Lüftungsdüsen ist die Infotainment-Box, nur ohne Münzschlitz. Eine Wurlitzer-Box auf Speed.

Dann endlich die freie Fahrt, der Vierliter legt los, auf Befehl des Gasfußes. Die lange Gerade als Anlauf, dann ins Kurven-Tal, rechts, links. Mittelmotor-Feeling und das meint, beste Balance. Fast neutral, immer einen Touch mit dem Heck im Dialog, niemals mit dem Jähzorn eines schlecht gelaunten, mitten in Pubertät lebenden Wagens vergleichbar. Die Elektronik mit sehr wachsamen Sensoren arbeitet blitzschnell und sehr sorgsam. Einfangen wie einen starken Hecht an der Angel.

Die nächsten Runden sind Unterhaltung pur. Der Sound von hinten, die Spielchen mit Gas, Bremse, Kupplung und Schalthebel. Ein Ballet, wenn man es professionell betreibt, ein schönes Ballett, wenn man es ruhig und kontrolliert angeht. Immer eine Lust, weil man so viel spürt, so viel erlebt. Die Fangleinen müssen öfter mal ran, der Fahrer übt noch. Der Sound ganz weit hinten ist betörend. Runterschauten, Zwischengas, Rausbeschleunigen, Lustgebrüll. Ein kleines Konzert, nicht zu viel. Auch das ist typisch Porsche. Konzerte geben die Anderen, kleine aber eindrucksvolle Zwischentöne kommen aus Weissach.

Der 718 Cayman GTS 4.0 wird ein erfolgreicher Wagen, weil er genau so gewünscht wurde. So fein der Turbo mit dem Vierzylinder-Boxer im Cayman GTS 2.5 auch arbeitet, der 4.0 ist die bessere Wahl, wenn man mehr Lust unterwegs sein will.

Fotos: Porsche

Fahrbericht Porsche Macan Turbo
Fahrbericht Porsche 718 Cayman GTS 2.5

Die technischen Daten (laut Hersteller):
Porsche 718 Cayman GTS 4.0
Motor: 6-Zylinder Boxer
Hubraum: 3.995 ccm
Leistung: 294 kW / 400 PS bei 7.000 U/min
Drehmoment: 420 Nm bei 5.000 bis 6.500 U/min
Getriebe: 6-Gang Handschalter

Maße:
Länge: 4.405 mm
Breite (mit Spiegel): 1.801 mm (1.994 mm)
Höhe: 1.276 mm
Leergewicht: 1.405 kg
Tank: 64 l

Gepäckraum: vorn 150 l, hinten 270 l

Fahrleistungen/Verbrauch/CO2:
0-100 km/h: 4,5 s
Top Speed: 293 km/h

Verbrauch kombiniert nach NEFZ: 10,8 l/100 km
CO2 kombiniert: 246 g/km
Abgasnorm: Euro 6d

Preis in Deutschland: ab 81.926,00 Euro