SUBSCRIBE NOW

* You will receive the latest news and updates on your favorite celebrities!

Trending News

Subscribe Now

* You will receive the latest news and updates on your favorite celebrities!

Trending News

24 Apr 2019

Blog Post

Ford Edge 2.0 EcoBlue BiTurbo Vignale – Winterfreuden
test 1

Ford Edge 2.0 EcoBlue BiTurbo Vignale – Winterfreuden 

Derzeit sitzt man im Schnee eher fest, zumindest in den Alpen. Unser Tipp für den nächsten Wintertrip, Schweden. Und einen feinen, fahrbaren Untersatz haben wir auch gefunden. Mit Allrad und BiTurbo-Power.

Weiß, komplett weiß. Das Hotel eine sehr schöne Insel inmitten der kalten Pracht. Die Handschuhe mutieren zum notwendigen Schutz vor Kälte und auf dem Kopf sitzt eine Wollmütze, weil man nie weiß, ob nicht was von oben herab rieselt. Und dann steht da ein roter, sehr schicker Wagen, der mit allen Beinen auf der Erde steht und der dir zuflüstert, dass du jetzt ein paar wirklich coole Stunden erleben wirst. Mit Sitzheizung, einem Gebläse, dass kuschlig, warme Winde in den komfortablen Innenraum pustet und dabei den Mensch wärmt, auf das er sich an der Ausfahrt erfreue.

Der Ford Edge ist ein SUV und mit fast 4,9 Metern länge beileibe kein schüchtern wirkender Wagen. Die sehr motiviert nach vorn schauende Nase des US-Wagens, die hinten leicht aber sichtbar abfallende Dachlinie und die sehr schicken Rückleuchten lassen eher eine europäische oder koreanische Herkunft vermuten. Wir sind von Ford auch die grobe Nummer gewohnt, Stichwort F-150.

Ford Edge 2.0 EcoBlue BiTurbo Vignale – Hochmodern auf Elchjagd

Im Innenraum dann die Bestätigung, der Edge ist ein Freund der modernen Designsprache Europas. Die Sitze sehr bequem und mit spürbarem Seitenhalt, was uns vor allem im Gelände reichlich Freude bereitet hat. Ganz weit hinten können bis zu 1847 Liter untergebracht werden, was bei zwei Insassen einem zweiwöchigen Urlaub mit voller Ausstattung inklusive Ballkleid und Smoking für den Besuch im Casino oder der Oper ausreicht. Plus Faltboot oder Schneeschuhen zur Fotosafari. Das Dach ist auch noch da, als Unterboden für den Gepäckträger, falls die Langlaufski oder der Schlitten mit muß. Ja, das passt alles rein und drauf, aber das war uns egal. Da stehst du vor dem Hotel, der Himmel hat den Asphalt weiß bepulvert, die Bäume stehen da wie im Schaufenster, mittendrin stehen Elch, Wolf oder Rudi und wollen zusehen, wie du die dicke Jacke hinten rein legst, die Handschuhe auf den Beifahrersitz, der Schal daneben und die Wollmütze darüber. Die Sonnenbrille auf der Nase, das breite Grinsen als Ausdruck der Vorfreude wird von Kollegen fotografiert und der Zeigefinger drückt den Startknopf und der Diesel schliesst sich deiner Vorfreude an. Er will, ähnlich einem Husky, los, nach vorn, laufen, vorwärts, der Sonne entgegen.

Wir haben den Bi-Turbo mit 238 PS gewählt, auch weil wir später eine kleine und feine Rennstrecke besuchen wollen und die soll sich nicht langweilen.

Auf dem Weg dahin spielt die Natur die Hauptrolle und der Edge spaziert, auch wegen der sehr guten Pirrelli Scorpios, so lässig dahin, als wäre er ein Kind Schwedischer Eltern. Der Schnee ist dein Freund, bleib in der Spur, sei cool und lass´ den Wagen laufen. Da sind Assistenten an Bord. Spurhaltefreunde, Abstandshalter, Einparkhelfer, Traktionskumpels. Sie sitzen da wie gute Geister und passen auf. Der Allradantrieb ist ein feiner Freund, weil sehr präzise und bestens mit dem Getriebe vertraut. Was heisst, dass auch schnelle Gangwechsel, rauf oder runter, keinen Schluckauf bei der Fahrt verursachen. Der Edge ist ein Nice Guy, ein neutral abgestimmter Wagen. Lastwechsel sind kein Problem, Das Thema Querdynamik löst keine Panik aus, was heisst, dass man keine Panik schieben muss, wenn der Wagen, trotz seiner 2,1 Tonnen Masse, aus der Fassung gerät, also Unter- oder Übersteuern anliegen. Er fängt sich, er bügelt das weg, er ist ein Rennwagen aber auch kein Drift-Künstler.

Ein Ausflug in die Botanik, durch Dick und Dünn. Steigungen, eine Wippe aus Holzbalken, eine Schräge und so weiter. Als wolle man den Edge provozieren, seine Grenzen ausloten. Sorry Jungs, ich mag die Botanik, Böschungen, Steigungen, Schrägen, Wippen oder bis 45 Zentimeter Gewässer. Ich kann das locker. Stimmt. Er kann das. Und dann die Racing-Tour. Ein kleines Oval mit einer Schikane dazwischen. Den Edge fliegen lassen. Im Drift. Heftig rein in die offene Rechtskurve, kurz anbremsen, an den Scheitel und dann volle Möhre raus aus der Biegung. Die 238 PS schieben nachhaltig, die Lenkung präziser als bei den meisten seiner Klasse. Ein Blick in den Rückspiegel, die Kids da hinten fliegen auf der Rückbank umher wie die Spielzeuge, Mama wird langsam sauer, weil man später das Gepäck weiter hinten neu sortieren muss. Und der Käsekuchen von Schwiegermutter? Der Edge rennt Runde um Runde durch den Track, noch ein Drift, noch einen Tick Übersteuern, noch eine Vollgas-Gerade mit anschließender Bremspunkt-Übung. Schon cool, wie dieser SUV seinen Ausflug in die Dynamik-Welt geniesst und dich am Steuer mitnimmt. Kids, Mama und Käsekuchen sind zuhause, der Edge war heute ein Single-Car.

Abstellen, der Schnee am Heck will nicht abfallen, die Mütze auf den Kopf, weil minus 20 Grad auf die Dauer keine Freude bereiten. Der Edge hat seine Prüfung bestanden. Er ist komfortabel, sportlich, im Gelände ein Fuchs, weil bestens gerüstet, er kann reichlich Zeug transportieren und in der Vignale-Version kann er sogar Lifestyle-Freunde anmachen. Der Vierzylinder und seine Kumpels, die Turbolader, treiben den Wagen eindrucksvoll an und bei einem Verbrauch von rund sieben Liter ist das Thema Effizienz eigentlich kein Thema.

Die technischen Daten laut Hersteller:

Ford Edge 2.0 Ecoblue Bi-Turbo Vignale
Motor: 4-Zylinder Reihe Diesel Bi-Turbo
Hubraum: 1.996 ccm
Leistung: 175 kW / 238 PS bei 4.000 U/min
Drehmoment: 500 Nm bei 2.000 U/min
Antrieb: Allrad
Getriebe: 8-Gang Automatik

Maße:
Länge: 4.834 mm
Breite (mit Spiegel): 1.928 mm (2.184)
Höhe: 1.732 mm
Radstand: 2.849 mm
Kofferräume: 602 bis 1.847 Liter
Leergewicht: 2.116 Kg
Wendekreis: 11,9 m
Tank: 64 Liter

Für´s Gelände:
Watttiefe: 450 mm
Rampenwinkel: 17 Grad
Böschungswinkel vorn (hinten): 21 Grad (28)
Steigfähigkeit: 22,4 Grad
Bodenfreiheit (voll beladen): 152 mm

Fahrleistungen:
0-100 km/h: 9,6 s
Top Speed: 216 km/h

Verbrauch/CO2 nach Euro 6d-Temp
Verbrauch kombiniert: 7,2 l/100 km
CO2 kombiniert: 187 g/km

Preis in Deutschland ab: 57.900,00 Euro inkl. MwSt.

Related posts