Trending News

Trending News

Fahrbericht Porsche Panamera Turbo S E-Hybrid – Der Techno-Priester
Fahrberichte

Fahrbericht Porsche Panamera Turbo S E-Hybrid – Der Techno-Priester 

Die Tabelle der technischen Daten ist umfangreich, sehr umfangreich. Immerhin müssen zwei Motoren berücksichtig werden und dann sind da noch zwei Karosserie-Varianten. Der Panamera und der Panamera Sport Turismo. Und seit einigen Monaten werden Verbrauch und CO2-Ausstoß nach einem neuen Verfahren ermittelt, WLTP der Name. Und während man den Turbo S E-Hybrid so ganz langsam in Richtung Autobahn chauffiert, werden Erinnerungen geweckt. Vor ein paar Jahren, die erste Fahrt in einem Panamera Hybrid. Diese Faszination der Kollektivierung.

Fahrbericht Porsche Panamera Turbo S E-Hybrid – Foto: Porsche

Zwei Motoren, gemeinsam als Team unterwegs. Mal der Verbrenner, mal der Elektriker. Und mal beide gemeinsam. Der Verbrenner befüllt den Akku, damit der Elektriker in Ortschaften die volle Punktzahl einfahren konnte. Wusch. Die Kids schauten hinterher, die älteren Herren auf der Bank vor dem Lebensmittelladen überprüften ihre Hörgeräte und dann, hinter dem Ortsausgangsschild, ergriff der Verbrenner die Hand des Elektrikers und beiden tanzten in die nächste Kurve. Mit reichlich Leistung und dem für Porsche so typischen Dynamik-Schwung. Ja, das war ein Erlebnis.

Und nun. Die nächste Generation ist am Start und damit auch ein Panamera, der schneller, stärker und moderner auftritt. Das Zusammenspiel der beiden Maschinen läuft wie geschmiert, das Instrumenten-Panel wurde deutlich verfeinert. Mehr Digitales belebt die Mittelkonsole, man zirkelt die Fingerspitze auf den Landeplatz und die Technik erkennt den Zweck der Fingerübung noch bevor die Fingerkuppe den Boden berührt. Auch wenn viele Menschen lieber den Drück-Dreh-Schiebe-Knopf-Hebel bevorzugen, weil man das seit der Jugend so macht. Der Türdrücker im eigenen Haus ist Religion, weil es schon immer so gemacht wurde. Und trotzdem, die Jugend wird sich durchsetzen, die Sensorik ist gesetzt, weil bequemer, cooler und beim Thema Ästhetik ganz weit vorn. So auch beim Panamera, dessen Mittelkonsole Maßstäbe setzt.

Fahrbericht Porsche Panamera Turbo S E-Hybrid – Die Autobahn schläft noch

462 Pferdestärken in Summe, also Systemleistung tragen die 2,3 Tonnen Porsche, wie erwartet, sehr lässig durch die Gegend. Auf der Autobahn sind 200 als Reisetempo so angenehm, wie 150 in den meisten Mitbewerbern, im Fond sitzt man sehr bequem und der Lärm der Aussenwelt bleibt weitestgehend dort wo er hin gehört. Der Panamera ist per se ein sehr komfortabler Sportler mit der Lust auf Komfort. Nur eben nicht dieser Komfort des Tanzsaales auf Rädern plus Drehtür, rotem Teppich und dem Auftritt eines Palace Hotels in den Bergen der Schweiz.

Wir erleben den stärksten Panamera auf der Autobahn. Vollast. Akku bis zum Anschlag gefüllt, der Benzintank hat noch 30 Liter, der Fahrer bringt in etwa 75 Kilo auf die Wage. Die Bahn ist frei, die Uhr zeigt 04:30 Uhr. Die Autobahn schläft noch, ein paar Frühaufsteher oder Eulen sind unterwegs. Drei Spuren nahezu frei, Sport Plus am Rädchen eingestellt, vorher Bremsen und Reifen aufgewärmt, im Magen den Fahrers schwimmt der Inhalt eines Kaffee-Bechers umher, gleich wird er an die hintere Magenwand transportiert und dort ein paar Sekunden verharren. 850 Newtonmeter Drehmoment liegen an und unser Viertürer läßt die Drehzahlnadel tanzen.

Fahrbericht Porsche Panamera Turbo S E-Hybrid - Foto: Porsche
Fahrbericht Porsche Panamera Turbo S E-Hybrid - Foto: Porsche
Fahrbericht Porsche Panamera Turbo S E-Hybrid - Foto: Porsche
Fahrbericht Porsche Panamera Turbo S E-Hybrid - Foto: Porsche
Fahrbericht Porsche Panamera Turbo S E-Hybrid - Foto: Porsche
Fahrbericht Porsche Panamera Turbo S E-Hybrid - Foto: Porsche

Bei 80 km/h geht die Reise los, vier Reifen greifen zu, das Kombinat aus V8 BiTurbo und E-Motor zieht an einem Strang und der Wagen rennt los wie ein Sprinter, dem man die Goldmedaille vor die Nase hält, wie die Karotte dem Rennpferd. Die Marke 200 fällt wie ein Stein, 250, 270, die Gerade ist noch lange nicht am Ende, 280 und dann 300. Magic. Das Gefühl hinter dem Steuer? Als wäre der Panamera ein Sportwagen reinsten Wassers. 2,3 Tonnen Masse kann man nicht wegzaubern, aber das Gefühl an Bord ist stärker, viel stärker. Der Antrieb schiebt und schiebt, alle die Dinge, die unter dem Blech arbeiten, aufpassen und unterstützen ziehen an einem Strang. Und trotzdem ist man Kapitän und Steuermann zugleich. Die Lotsen bleiben an Bord und passen auf.

Bei aller Energie, die den Wagen treibt, ist das Beste am diesem Panamera die Mixtur aus Komfort und Dynamik. Man sitzt im Gunde in einem feinen Sessel und fliegt so tief wie möglich durch die Gegend und bei Bedarf sogar rein elektrisch. Nach den sieben Kilometern Sturm und Drang der Ausgang. Noch immer ein wenig auf Speed gepolt, die Kurve ein wenig zu hastig genommen und doch sauber um die Ecke. Eine Runde Landstrasse, geschwungen, den Drehknopf auf Sport, die Lenkung immer noch straff, das Gaspedal auf den Millimeter exakt, die Federung lächelt über Unzulänglichkeiten im Asphalt, jede Kurve wird als Spezialität des Hauses empfunden. Kurz, lang, offen, geschlossen, geneigt oder eben wie eine nagelneue Landebahn. Der Turbo S E-Hybrid verlängert die Ausfahrt, will noch nicht in die Garage, ein paar Dörfer wollen besucht werden. Schlendrian auf Asphalt. Per Verbrenner den Akku betankt, ein paar Leute auf dem Weg zum Bäcker sehen dem leisesten Porsche aller Zeiten zu, wie er sich aus dem Dorf stiehlt. In Zukunft müssen Soundgeneratoren eingebaut werden, der Sicherheit wegen. Schöner wäre, wenn der sich Mensch an seine Kindheit erinnert. „Augen auf im Strassenverkehr“, hiess es mal.

Wieder at home. Nachmessen, wieviel Benzin verbraucht wurde. Im Schnitt, dank der 300 km/h, rund 9 Liter. Wer diesen Hybrid in puncto Energie-Effizienz bewegen will, braucht Übung. Erst den Akku nutzen, also rein elektrisch bis zu 50 km leeren. Das heisst, oft den Gasfuß lupfen zwecks Rekuperation und natürlich keine Vollgasorgie, dann die restlichen 60 Kilometer schön smart rollen lassen. Dann rechnen und man kann um die drei Liter Benzin verbraucht haben. Wir haben das nicht geschafft. Dieser Panamera ist zu sehr Sportler, zu emotional und vor allem ein Verführer.

Fahrbericht Porsche Cayenne Coupé
Fahrbericht Porsche Macan S
Fahrbericht Porsche 911 2.2 S Targa 1970

Fotos: Porsche

Die technischen Daten (laut Hersteller) / Panamera Turbo S E-Hybrid:

Motoren:
Verbrenner: V8 Biturbo
Hubraum: 3.996 ccm
Leistung: 404 kW / 550 PS bei 5.750 bis 6.000 U/min
Drehmoment: 770 Nm bei 1.960 bis 4.500 U/min

E-Motor:
100 kW Synchronmotor
Leistung: 136 PS bei 2.800 U/min
Drehmoment: 400 Nm bei 100 bis 2.300 U/min

Systemleistung: 500 kW / 680 PS bei 5.750 6.000 U/min
Systemdrehmoment: 850 Nm bei 1.400 bis 5.500 U/min

Maße:
Länge: 5.049 mm
Breite: 1.937 mm (2.165 mm mit Spiegel)
Höhe: 1.427 mm
Radstand: 2.950 mm
Gepäckkapazität: 405 bis 1.245 Liter
Leergewicht: 2.310 kg
zuzl. Gesamtgewicht: 2.710 kg
Benzintank: 80 Liter

Fahrleistungen:
System: 0-100 km/h in 3,4 Sekunden / 310 km/h Top Speed
elektrisch: 0-60 km/h in 6,0 Sekunden / 140 km/h Top Speed

elektrische Reichweite: 25-50 km
Abgasnorm: Euro 6
Effizienzklasse Deutschland: A+
Verbrauch kombiniert: 2,9 l/100 km
CO2: 66 g/km

Preis in Deutschland ab: 185.736,00 Euro inkl. MwSt.

Related posts