Vorbei. Nach ihm die Stille, das Rauschen, das Summen und die Zukunft. Der Macan wird bald nur noch rein elektrisch unterwegs sein und bevor das passiert, haben wir den stärksten seiner Zunft einmal in Südafrika durch die Berge geschickt.

Mamba-Green, so die Farbe. Der Wagen fällt auf, Daumen hoch für den Porsche mit Kennzeichen aus Stuttgart. Rund um Kapstadt waren wir unterwegs. Die Natur erleben. Wale zum Beispiel, Affen, Sträusse oder Springböcke. Plus Weinstöcke, vernebelte Berge, Passstraßen mit Dauerregen und reichlich Traktoren mit Hänger. Keine Elefanten, Löwen oder sonstige Großkatzen. Rund um Kapstadt lockt der Waal, ein paar Pinguine und das satte Grün.

Der Macan Turbo, 2014 zur Welt gekommen, der zweiten Generation ist kein Neuanfang und auch kein umfängliches Update. Man sieht die Unterschiede kaum und man ist erfreut darüber. Der Macan, Porsches Bestseller, war und ist ein echter Wurf. Die Idee, einen SUV mit den Gaben eines Sportwagens auf vier Räder zu stellen, war und ist zur Nachahmung empfohlen. Vor allem das Fahrgefühl ist eher sportlich, dynamisch und nicht hoch, breit, lang und schwer.

Zwei Tage haben wir den sehr grünen Porsche durch die Gegend geschickt. Zu Zweit, mit wenig Gepäck, vielen Stopps zwecks Foto und Neugier. Unsere erste Begegnung mit der Autobahn schuf dann gleich das leicht vertraute Gefühl, dass einem der V6 (intern VW EA839) inklusive der beiden Turbolader vermittelt. Laufruhe und saubere Kraftentfaltung. Die Beschleunigungsspur auf den Highway hat der knapp zwei Tonnen schwere Viertürer mit der Lust eines Sportwagens eingenommen, für sich allein beansprucht. Hinter uns eine Limousine, aber nur kurz. Der Gasfuß winkt dem Wagen im Rückspiegel zu, der Macan hebt die Nase und ist: weg.

120 km/h, mehr erlaben die Gesetze in Südafrika nicht. Also siebter Gang, Ruhepuls für den Motor, das Fahrwerk kümmert sich um die sehr gute Asphaltdecke. Das langweilig, fast nix los hier. Also wieder runter, vorher den Monitor nach Landschaft abgesucht. Küste ist immer gut. Kurven, Ausblick und die Chance auf Sport Plus.

Fahrbericht Porsche Macan Turbo 2019 – The last Chance

Runter in den Süden. Die Wale sind da, irgendwo da Draussen. Wir sehen dunkle Schatten, die auftauchen und wieder verschwinden. Zwischen einzelnen Wellenkämmen und dann sind da noch Pinguine. Kleine Kerle, die einfach am Strand rumstehen. Der Macan wird zum Urlaubsgefährt mit dem gewissen Extra. Vier Endrohre für den Sound und der Durchzug des V6 BiTurbo ist eine Frede. Wenn sich der Schatten der Fußsohle über dem Gaspedal zeigt, rennt der Porsche los und hört erst dann auf, wenn man den Fuß wieder liftet. Sportlich, sehr sportlich.

In die Berge. In den Regen, den Nebel oder die sehr tiefen Wolken. Richtung Stellenbosch. Das Weinland und der Weg dorthin. Der Macan kümmert sich liebevoll um jede Kurve, jede Kehre. Er ist steif wie ein Sportler, er ist stark wie ein Sportler und er bietet reichlich Sicht nach Draussen. Ein paar Berge sind nur halb zu sehen, der Rest hüllt sich in optischem Schweigen. Ein wenig unwirklich, ein wenig archaisch, ein wenig abenteuerlich das Ganze. Hier und da anhalten, rechts ran, durch Matsch, Geröll und ein paar Felsen. Der Schwabe hat ausreichend Bodenfreiheit, wenig Überhänge vorn und hinten, die Reifen drehen nicht durch und der Allradantrieb nebst Differenzial sorgt für Sicherheit. Rein und wieder raus. Keine Kletter-Begabung aber es langt allemal.

Auf der kurvigen Bergstraße lernen wir das Drehmoment des Macan Turbo kennen. Aus allen Lagen Überholen, das Getriebe schnell und ohne Zugkraftverluste, Doppelkupplung. Mit 80 den Berg hoch und durchstarten, weil ein Truck sich müht es aber nicht wirklich zügig nach oben kann. Und immer dieses Gefühl, dass der letzte Benzin-Macan eher 1500 Kilo wiegt. Leichtfüßigkeit haben sie ihm eingebaut. Man sollte das konservieren und dem nächsten Macan unbedingt einbauen. Wir messen nach. Nach WLTP sollte der Macan Turbo 9,8 Liter pro 10 Kilometer verbrauchen. Im Schnitt. Wir haben grob gemessen und kommen auf 11 Liter. Weil wir das Potenzial des Turbo oft voll ausgereizt haben. Kein Top Speed aber Top Acceleration. Wir wollten das unbedingt, weil wir diesen Porsche so schnell nicht mehr in die Finger bekommen. Last Chance.

Fotos: Porsche

Fahrbericht Porsche Taycan Turbo S
Fahrbericht Porsche Cayenne Turbo S E-Hybrid
Fahrbericht Porsche 911 2.2 Targa 1970
Fahrbericht Porsche 928 GTS
Fahrbericht Porsche Cayenne Coupé
Fahrbericht Porsche Panamera Turbo S E-Hybrid

Technische Daten:
Porsche Macan Turbo 2019:
Motor: V6 BiTurbo
Hubraum: 2894 ccm
Leistung: 324 kW / 440 PS bei 5700 bis 6600 U/min
Drehmoment: 550 Nm bei 1800 bis 5600 U/min
Antrieb: Allrad
Getriebe: 7-Gang Doppelkupplungsgetriebe

Maße:
Länge: 4684 mm
Breite (mit Spiegel): 1926 (2098) mm
Höhe: 1624 mm
Radstand: 2807 mm
Leergewicht: 1945 kg
Kofferraum max: 1503 l
Tank: 75 l

Fahrleistungen und Verbrauch:
Top Speed: 270 km/h
0-100 km/h: 4,5 s

Verbrauch kombiniert: 9,8l/100 km
CO2: 196 bis 224 g/km

Preis in Deutschland: 91.922,00 Euro