• Homepage
  • >
  • Top 5
  • >
  • Fahrbericht Porsche 911 GTS Cabriolet – Eifeldonner

Fahrbericht Porsche 911 GTS Cabriolet – Eifeldonner

Fahrbericht Porsche 911 GTS Cabriolet – Eifeldonner

Lavaorange, so heisst die Farbe und ein knallschwarzer Stier fühlt die Nähe des GTS. Er schaut, er hat seine Mädels im Augenwinkel und der Elfer steht da wie ein Denkmal. Ein paar Minuten in der Eifel und die Fauna hält den Atem an.

Fahrbericht Porsche 911 GTS Cabriolet - Der schwarze Freund im Hintergrund will nicht spielen, er will aufpassen.

Fahrbericht Porsche 911 GTS Cabriolet – Der schwarze Freund im Hintergrund will nicht spielen, er will aufpassen. Foto: Ralf Bernert

Der Motor war abgeschaltet, eigentlich sollten nur ein paar Fotos in den Kasten. Die liebliche Eifel, sommerlich ruhig. Ein paar Rindviecher als Punkte im Hintergrund. Bis der Chef im Ring die Bühne betrat und aus sicherer Entfernung die Hörner reckt. Er schaut, er schaut weiter, er kommt ein oder zwei Schritte näher und er steht. Er steht da wie ein Warnschild, ein Warnschild aus Fleisch und Blut. Lebendig und doch schockgefroren. Ein leuchtendes Etwas, direkt vor seiner Herde. In Schlagdistanz und exakt so lässig wie er selbst. Der Herr Stier nahm´s gelassen, wir auch.

Vorher eine längere Anreise. Zuffenhausen – Adenau. Der Oldtimer Grand Prix lockt den Mensch in die Eifel. Sommer, Wärme und vor allem Trockenheit. Auch wenn man der Eifel nachsagt, man könne an einem Tag alle vier Jahreszeiten erleben. Der GTS als Cabriolet passt da bestens. Dach rauf, Dach runter. In ein paar Momenten und die kurze, aber heftige Serpentinen-Ansammlung unweit der Nordschleife ist ein Genuss. Vor allem ohne Verdeck, die Schaltwippen sorgen immer für den korrekten Sound. Der Boxer im Genick kann aufatmen, vor jeder Kehre und es gibt einige davon, holt der aus und brüllt gekonnt sein Lied.

Fahrbericht Porsche 911 GTS Cabriolet – Bis in die Endzone

Autobahn-Routine. Bis in die Endzone des High Speed-Spielfeldes. 290 und weiter. Das Thema Stabilität ist weit vorne angesiedelt. Fast selbstverständlich, fast zu lässig, wie der GTS die Bahn zieht, plötzliche Störfeuer in Form von grauem Einerlei, das da plötzlich vor der Front auftaucht, wie ein Steuerprüfer, der mit harter Hand an die Tür klopft und Belege sehen will. Der Störer zieht nach links und testet seine Bremsen. Weshalb auch immer. Der 911 spielt mit. Reaktionszeit plus 350 Millimeter Grauguss plus 20 Zoll P Zero plus, es reicht. Mehrfach, was uns davon überzeugt, dass die mittlere Spur nur zu einem Zweck existiert. Sie testet Bremsen.

Fahrbericht Porsche 911 GTS Cabriolet - Die liebliche Eifel, perfekt für schnelle Gang- und Kostümwechsel. Foto: Ralf Bernert

Fahrbericht Porsche 911 GTS Cabriolet – Die liebliche Eifel, perfekt für schnelle Gang- und Kostümwechsel. Foto: Ralf Bernert

Im Wettstreit mit den Jungs in kurzen Hosen. Den Sportlern. GT3, GT2, ein paar 356 mit Feuer unterm Hintern. Aus der guten alten Zeit. Als Leistungsgewichte noch ganz oben auf dem Zettel standen. Balance of Performance war SiFi und Wendigkeit eine Tugend. Die smarten Porsches rannten schneller um´s Eck als die schweren Jungs schauen konnten. Der GTS bringt wenig mehr als 1.500 Kilo auf die Waage. Plus Fahrer mit locker 85 Kilo Lebendgewicht. Mal zum Vergleich: der 356 wog, je nach Variante, zwischen 700 und 1100 Kilo. Masse schiebt, sagt der Volksmund.

Und der GTS? Er steckt voller Leben. Digitalem Leben plus Mechanik und reichlich Komfort. Stellmotoren für Sitze, Spiegel, Hauben und das Verdeck. Allein das Verdeck braucht einen kleinen Maschinenraum für seine Zauberei. Man drückt den richtigen Knopf auf dem Schlüssel und die Kulisse des 911 GTS verändert ihr Gesicht, wie im Theater. Neue Szene, neues Bühnenbild. Ruckzuck. Was uns immer wieder begeistert. Die Bühne mag anders aussehen, das Stück ist immer das gleiche. Sport und Komfort auf höchstem Niveau.

Fahrbericht Porsche 911 GTS Cabriolet – Spagat unterm Verdeck

Der GTS, seines Zeichens der Meister der Spreizung, kann rennen wie ein Jamaikaner und spazieren wie ein Lord auf dem Lande. Mal leise, fast wie im Tarnmodus, mal laut, fast wie im Sturmgewitter. Er steckt mittlerweile voller Tatendrang, wenn es um Kommunikation geht. Er kann unglaublich gut zuhören und dann etwas machen, wie Navigieren, Telefonieren, Musik abspielen und auch einfach mal die Klappe halten. Also Dach über dem Kopf und die Eifel in Ruhe lasen. Auch schwarze, gehörnte Machos.

Fahrbericht Porsche 911 Turbo S Coupé
Fahrbericht Porsche GT3
Fahrbericht Porsche Panamera Turbo Sport Turismo
Fahrbericht Porsche Panamera Turbo S E-Hybrid
Fahrbericht Porsche 911 2.2 Targa 1970

Ein paar technische Daten (laut Hersteller):
911 GTS Cabriolet

Motor: 6-Zylinder Boxer BiTurbo
Hubraum: 2.981 ccm
Leistung: 331 kW / 450 PS bei 6.500 U/min
Drehmoment: 550 Nm bei 2.150 bis 5.000 U/min
Getriebe: 7-Gang PDK oder 7-Gang Handschalter
Antrieb: Hinterräder

Fahrleistungen:
Top Speed: 308 bis 310 je nach Getriebe
0-100 km/h: 3,7 bis 4,1 je nach Getriebe und Ausstattung

Preis in Deutschland inklusive Steuer: ab 138.850,00 Euro

Previous «
Next »

1 Comment

  1. Pingback: Fahrbericht Porsche 918 Cayman S: Einfach fahren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.