Fahrbericht Mercedes-Benz S-Klasse Coupé: Ganz oben

Fahrbericht Mercedes-Benz S-Klasse Coupé  Foto: Ralf Bernert
Fahrbericht Mercedes-Benz S-Klasse Coupé Foto: Ralf Bernert

Viel weiter nach oben geht es fast nicht mehr. Das Coupé der S-Klasse ist ein Siebentausender. Mit allen Schikanen und einem Motor, der das Prädikat exzellent verdient. Hinten sitzt man außergewöhnlich gut und weiter vorn spielt Mercedes die digitale Trumpfkarte aus.

Wir waren schon einmal mit dem großen Coupé aus Stuttgart unterwegs. Ein paar Stunden in der Toskana, das Wetter eine Wucht und der Wagen eine Offenbarung. Nun haben wir den langen Zweitürer nach Hamburg eingeladen und zwei Wochen erlebt, dass man beim Daimler wieder viel gelernt hat. Wir vergleichen Radstände: Bentley Continental GT 2.745 mm / Rolls-Royce Wraith 3.112 mm und nun der Benz: 2.945 mm. Alles klar?

Radstände sind das Treibgut für den nach Ruhe und Komfort strebenden Coupé-Fahrer auf einer einsamen Insel. Der Abstand zwischen den Achsen hält die Hängematte, ist er zu kurz passt kein Paar Beine dazwischen, ist er zu lang, schleift der Hintern auf dem Boden. Es sei denn, man setzt zwei Eisenbahn-Schienen ein, dann hat man eine Stretchlimo für Highshoolabsolventen beim Abschlussball. Stilvoll ist das nicht. Gordon Wagener, der Chefdesigner bei Mercedes-Benz hat das erkannt und dem Coupé der S-Klasse die richtige Dosis Radstand verpasst. Man sitzt bequem und muss keine Schleifspuren auf dem Unterboden befürchten.

Fahrbericht Mercedes-Benz S-Klasse Coupé: Auch ohne Glitzersteinchen klasse

Über Gordon Wagener. Der Geniesser unter den Autodesignern. Er hat das große Coupé mit viel Freude gezeichnet, mit Linien so lang und schwungvoll, so kraftvoll und trotzdem elegant. Zwischen den Achsen ist mächtig viel los, das Licht spielt mit den langen Wegen von Radlauf zu Radlauf und plötzlich endet der Lauf des Lichts, spitz zulaufend, sportlich, kraftvoll und trotzdem nicht aufdringlich. Man kann der Seite dieses Coupés minutenlang zusehen, wie sie mit der Sonne und den Wolken spielt. Selbst von vorn ist der S500 eine Augenweide. Kein brutales Gehabe von Luft einsaugenden Öffnungen, als wolle der Mercedes mehr einatmen als ein Walhai, das Coupé gibt sich seelenruhig. Erhaben.

Das Kennzeichen stört ein wenig, die optionalen Glitzersteinchen sind als Kitsch gemeint und verzichtbar. Die Linien auf der Motorhaube sind Teil des Spieles, Dynamik und vor allem kein Bruch mit der Linie riskieren. Das Heck spielt mit, als Abschluss ein wenig plump, aber verkraftbar. Daimler halt. Irgendwas ist immer diesen berühmten Tick zu dick aufgetragen. Aber alles in allem, ein wunderbar ausgeglichenes Design. Ruhig, vornehm, klassisch, luxuriös und zeitlos. Um Welten feiner als seine Vorgänger.

Foto: Ralf Bernert

Und drinnen? Das Cockpit der S-Klasse. Die Monitore erinnern an ein Aufnahmestudio. Technik pur, sauber verbaut, in die Zukunft zeigend. Aufregend modern. Richtungsweisend. Die Lüftungsdüsen to mutch, vergittert, im Mittelpunkt und zu sehr optische Hauptrolle spielend. Aber sonst? Leder, Holz und Raum. Drinnen spielt die Musik, Kammermusik in einer großen Kammer. Eher Lounge, Suite. Raum bis ganz nach hinten. Eine Oase. Qualität wohin das Auge blickt, wohin die Finger auch laufen. Man möchte die Schuhe im Kofferraum ablegen, einen Roten trinken, Musik hören. Mal Hardrock, mal Schubert. Je nach Laune. Auch das kann das Coupé der S-Klasse. Stimmungen aufnehmen und ausleben lassen. Vor allem, wenn man vorn sitzt. Hinter dem Steuer.

Der V8 ist ein Freund, eine technische Meisterleistung. Bestens abgestimmt. Das 9-Gang-Getriebe ist schnell, sanft, exakt und glasklar. Runter und rauf, die Gänge schlendern oder rennen. Je nach Einstellung. Die 455 PS sitzen im Hamsterrad und geben ihr Bestes. Power bis zum Anschlag oder Kraft für jede Tour. Auch da ist der S500 als Coupé die bessere Wahl als der Bentley. Nicht die 300 km/h sind das Ziel, es geht um Souveränität. Er kann.

Ausgestiegen nach etlichen hundert Kilometern. Ausgeruht, entspannt, befriedigt, ein wenig stolz. Man schaut dem Wagen nach und wird beobachtet. Das S500 Coupé macht neugierig. Wer steigt aus, wer steigt ein? Auch das sollte ein großes Coupé können. Image, Aura, Emotion. Das Coupé der S-Klasse kann das. Ohne große Effekte, ohne Geschrei oder Gehabe. Anerkennung.

Foto: Mercedes-Benz
Foto: Mercedes-Benz
Foto: Mercedes-Benz
Foto: Mercedes-Benz
Foto: Mercedes-Benz
Foto: Mercedes-Benz
Foto: Mercedes-Benz
Foto: Mercedes-Benz
Foto: Mercedes-Benz
Foto: Mercedes-Benz

Text: Ralf Bernert
Fotos: Mercedes-Benz / Ralf Bernert
Video: Jürgen Stephan

Die technischen Daten (laut Hersteller):
Mercedes-Benz S-Klasse Coupé S500

Motor: V8 BiTurbo
Hubraum: 4.663 ccm
Leistung: 335 kW / 455 PS bei 5.250 bis 5.500 U/min
Drehmoment: 700 Nm bei 1.800 bis 3.500 U/min

Antrieb: Heck
Getriebe: 9-G Tronic

Maße:
Länge: 5.027 mm
Breite ohne Spiegel: 1.899 mm
Höhe: 1.411 mm
Radstand: 2.945 mm
Wendekreis: 11,60 m
Leergewicht: 2.030 kg
Kofferraum: 400 Liter

Fahrleistungen:
0-100 km/h: 4,6 s
Top Speed: 250 km/h abgeregelt

Verbrauch:
kombiniert: 8,3 bis 8,8 l/100 km
C02: 193 bis 204 g/km

Preis in Deutschland inkl. Steuer: ab 123.700,50 Euro