Fahrbericht Citroen C6

„Nie wieder ein Franzose.“ Mein Vater ist da knallhart. Zwei 1100 und ein 1300 aus dem Hause Simca haben in den Siebzigern ganze Arbeit geleistet. Und jetzt das. Vor seiner Garage steht ein Citroen C6.

Gut 35 Jahre nach der folgenschweren Erklärung mit zwei Ausrufezeichen stelle ich meinem Vater einen Franzosen vor die Tür und bin gespannt, wie die beiden mit einander umgehen. Der Citroen glänzt mit schwarzem Lack, Chrom und beachtlichen Maßen. Knapp fünf Meter Länge und exakt 2,90 Meter Radstand sind für eine Oberklasse-Limousine bemerkenswert.

Er überragt die E-Klasse von Mercedes-Benz und den 5er BMW um gut zehn Zentimeter. Das freut den Passagier im Fond und meinen Papa ganz besonders, der es nicht leiden kann, wenn seine Knie an die Rückseite des Frontsitzes stoßen. Erster Punkt für den C6. „So lange können Oberschenkel gar nicht sein.“ Die beiden Einzelsitze sind bequem, das Leder ist sauber genäht und das Haupt hat mehr als genug Freiheit.

Der Sohn hinter dem Steuer, der Vater im Rückspiegel. „So also sitzt der Präsident aller Franzosen.“ Nicolas Sarkozy`s Dienstwagen ist mir im Moment gleich, ich will wissen, was an unserem Testwagen gefällt und was nicht. Also lautet die Frage: „Und? Was denkst Du? Fühlst Du Dich wohl da hinten? “ „Klar, ich habe mehr Platz als ich brauche, der Motor ist bei Betriebstemperatur leise, die Aussicht prima und die Straße hat scheinbar keine bemerkenswerten Schäden. Was braucht der denn so? “

Fahrbericht Citroen C6 – „Diesel, so um die sieben Liter.“

„Und was kostet der?“ Der Preis wirft meinen Vater nicht um, eher der Vergleich mit deutschen Limousinen der Oberklasse. „Ich wette, BMW und Daimler werden deutlich mehr verlangen. Und die bauen ja nun keine Hingucker, wie den hier. Wenn sich gleich noch einer nach dem Auto umdreht, winke ich mal raus.“

Bevor mein alter Herr den Präsidenten gibt, biegen wir auf die Autobahn. Den Tempomat kann ich nicht einschalten, mein Passagier ist schneller. „Fahr`nicht so schnell. 120 reicht.“ Der Sechszylinder-Diesel kann den C6 gut und gerne bis 220 km/h beschleunigen, die präsidiale Fracht wird auch bei höchster Drehzahl entspannt mit Madame telefonieren können. Sollten Paparazzi im Außenspiegel kleben, kann der C6 auch ein wenig rasanter um die Ecken rauschen. Der große Citroen ist sicher kein Sport- oder Tourenwagen, aber der Selbstzünder kann problemlos 750 Kilometer weit in Bewegung bleiben, Fotografen müssen dazu mindestens einmal an Box.

Ausfahrt Hamburg, Hafencity. Baustelle, Kräne, Gabelstapler und Imbissbuden. Mein Vater nimmt Pommes Frites mit Weißbrot und umrundet die Limousine. „Ja, das konnten die Franzosen schon immer. Schöne Autos, die immer irgendwie anders sind. Die drei Simcas…“ Stopp, die drei Ausfälle wollen wir her nicht thematisieren. Unser großer Franzose strahlt mit hanseatischem Industrie-Design um die Wette. Bögen, Kurven, Brücken zwischen Trägern und Achsen, provokantes Rotlicht am Heck, markanter Augenaufschlag vorn. Die nach hinten fallende Dachlinie endet im kurzen Heck, ein Coupé mit vier Türen, das angenehm auffällt im Einerlei der Oberklasse auf unseren Straßen.

Die Fotos sind im Kasten, Herr Präsident hat sich vornehm aus der Schusslinie gebracht und zur Rückfahrt nimmt mein Erzeuger rechts neben mir Platz. Das Head-Up-Display kann er gut sehen, hält es für Schnickschnack. Diverse Knöpfe werden gedrückt, er springt durch die Ebenen des Bordcomputers, dreht die Lautstärke des Radios auf Maximum und freut sich über die tollen Lautsprecher. „Allerhand, die Franzosen können ja richtig gute Autos bauen. Solide, hübsch und beachtlich. Und die Motoren der Seitenscheiben klingen wirklich sehr vornehm. Wieso sieht man die hier so selten?“ Weil die Hanseaten lieber Briten bewegen und vielleicht auch, weil der Rest der Republik in den 70ern Simca gefahren ist.

Die Schlaglichter:

Was wir mögen: Echte Avantgarde auf Rädern
Was uns stört: Dieselsound beim Kaltstart
Was uns überrascht: Der V6 HDi sorgt für beeindruckende Leistungen
Die Gegner: BMW 530 d, Mercedes-Benz E 320 cdi

Technische Daten C6 V6 HDi 170 Biturbo Pallas (laut Hersteller):
Motor: V6 HDi Biturbo
Hubraum: 2,179 Liter
Leistung: 125 kW/170 PS
Drehmoment: 370 Nm
0 bis 100 km/h: 10,3 Sekunden
Vmax: 217 km/h.
Verbrauch: 6,6 l/100 km
Länge: 4.908 mm
Radstand: 2.990 mm
Breite: 1.860 mm
Getriebe: 6-Gang
Antrieb: Hinterräder
Tankinhalt: 72 Ltr.
Leergewicht: 1.895 Kg
Kofferraum: 421 Ltr.
Zuladung: 385 Kg
CO2: 175 g/km

Schadstoffklasse: EU4

Preis in Deutschland ab: 44.460,00 Euro

Text: Martin Ring
Fotos: Ralf Bernert