Die Acht ist ein Symbol. Für Bergsteiger und für BMW. Darüber ist das Nichts, das absolute Nichts. Oben angekommen, bleibt nur der Blick in die Tiefe, ins Tal und in die Augen derer, die unten geblieben sind und mit dem Fernglas in Höhe schauen. Staunen, bewundern, träumen.

1989. Als BMW seinen eigenen 8er schuf, ihn empor hob und dort gute zehn Jahre, einem Denkmal gleich, den Augen der Beobachter überlies, war Technik und Kühle angesagt. Kein Geschrei, keine Jubelarien und auch keine Feier. Hinterachs-Lenkung, gewaltige Datenmengen, die durch die genialen digitalen Kanäle zu Prozessoren geleitet, dort analysiert, bewertet und zu einem kleinen Bordcomputer mit Tasten und Leuchten geführt wurden. Was heute wie ein C64 im Vergleich zu einem Smartphone anmutet, war damals eine echte Sensation. Dieser Achter war kein Naturschauspiel, er war eine technische Großtat unter einer besonderen Hülle.

Ein echtes Cockpit, der Fahrer ein Pilot. Umgeben von Knöpfen, Schaltern und Leuchtdioden. Alles unter Kontrolle, alles so komplex wie nur möglich. Das Auto als Herausforderung, als Aufgabe und natürlich als Zeichen der eigenen Maßstäbe. Die Concorde auf Rädern, auch in der Optik. Die flache Nase mit der winzigen Doppelniere, die Klappscheinwerfer, das ganze Gesicht eine einzige Aussage: „Ich bin schnell, ich bin teuer, ich bin Technik.“

BMW Acht – Es war eine Schau

Vielleicht war das der Grund für die Zurückhaltung, die Scheu und die Ruhe in den Verkaufsräumen. Die Acht aus München war kein Hit. Nicht in Europa und auch nicht in den Vereinigten Staaten. Trotz Hightech oder vielleicht sogar deshalb. Kleine Gadgets, wie Fensterscheiben, die vor dem Öffnen der Tür leicht nach unten sanken, um gleich nach dem Schliessen wieder empor fuhren. Eine Neuheit, ein Beleg für die Kreativität der Ingenieure im FIZ, dem Denksalon der Entwickler bei BMW. Oder der Bordcomputer, jener hilfreiche Geselle an Bord, der einem Co-Pilot gleich, alle wichtigen und hilfreichen Informationen aufzeigte. Schon das Ritual vor der Fahrt. Alle Funktionen wurden gecheckt, kleine Leuchten flackerten, um dann, falls alles ok war, brav zu löschen. Es war eine Schau, eine Demonstration der Fertigkeiten bei BMW und eine Nachricht an die da draussen. Hightech trifft Strasse, trifft Mensch.

Und heute? 15.000, vielleicht auch 30.000 Euro werden aufgerufen und wer mit aller Gewalt einen 8er aus dem BMW-Universum erleben will, sollte den besten kaufen, der sich am Markt die Reifen platt steht. Es ist ein Jammer, eine Schmach und vielleicht eine Chance. Exakt 30.621 8er hat man verkauft. In zehn Jahren und jeder hat locker 100.000 DM gekostet., manche 150.000 Mark. Ganz unten am Preisgefüge werden heute ein paar Tausender aufgerufen, die komplexe Technik mag eine Hürde sein, wehe man muß in die Werkstatt. Andere wurden zu Tode restauriert, wirtschaftliche Totalschäden, deren Schicksal mindestens ungewiss ist. Wer einen guten, einen sorgsam gepflegten 8er erwischt, kann sich freuen. Vor allem 12-Zylinder sind noch immer schnell, souverän und Zeugen einer Zeit, in der der Computer aus einem Auto ein Hightech-Auto machte und das dank seiner Ästhetik ein Beleg für den enormen Ehrgeiz der Leute bei BMW ist.

Wir springen ins Jahr 2017. Die Ufer des Lago di Como werden zur Bühne. Das Hotel Villa D´ Este in seiner ganzen Pracht ist Kulisse, BMW hat einen neuen 8er gezeichnet. Er steht als Konzept vor dem Hotel. Auf feinem, weißen Kies, umringt von Journalisten, fotografiert wie ein Star. Blau, schick und dem Vorgänger nicht unähnlich. Zumindest aus der Ferne. Ein grosses, ein elegantes Coupé. Wieder der Gipfel des Machbaren, wieder dieser Anspruch, den man erheben muß, wenn man den Gipfel nicht nur sehen, sondern auch besteigen will.

Harald Krüger, Vorstandschef bei BMW, läßt keinen Zweifel an der Aufgabe, die dieser Wagen erfüllen soll. „Die Zahl 8 markiert bei BMW seit jeher den Gipfel von Sportlichkeit und Exklusivität. Es ist das nächste Modell beim Ausbau unseres Angebots im Luxus-Segment und wird dort neue Maßstäbe bei den Coupés setzen. Damit untermauern wir unseren Führungsanspruch im Luxussegment.” Wieder der Gipfel, wieder die Höhe. Zahlen werden noch nicht genannt, keine Fakten über Technik und Leistung. Es gibt Autos, die sprechen niemals das aus, was in ihnen steckt. Coolness, immer ein Stück Verschwiegenheit. Vielleicht hat man das von Rolls-Royce gelernt. Er steht und schweigt. Die Hülle, die dort am Comer See, wie der edelste aller Zuchthengste steht und sich begutachten läßt, ist auch Animateur. Spekulationen kreisen um den Wagen, Motorleistung, Antriebe, Ausstattung, Preise. Das übliche Gedankenspiel. Und natürlich die Erinnerung. An den ersten Achter, die Reise in eine neue Ära. Heute werden digitale Spiele nicht mehr als Sensation gesehen. Apple CarPlay, Life-Navigation, Mail- und Message-Empfang, Sprachsteuerung. Alles schon da. BMW legt sich mit etablierten Jungs an. Bentley Continental, S-Klasse Coupé, Aston Martin und, wenn der neue 8er mit einem V12 ausgestattet wird, sogar mit Ferrari. Insgesamt der Himalaja der Automobil-Industrie.

Und worüber sprechen wir nun. Den Gipfel der Technik, der Ästhetik, der Mobilität? Die neue Acht aus München ist ein bildschönes, ein Erwartungen weckendes Auto. Eine Skulptur, die man anschaut, vermutlich auch mit einem bewundernden Blick fotografiert und die Augen dann für eine kurze Ausfahrt schliesst. Den Lago di Como entlang, George Cloney winkt einem zu. Natürlich ein blauer Himmel, weißblau. Hoffen wir, dass diese Acht kein Monument wird, kein Denkmal, sondern ein GT reinen Wassers. Für die Reise zu Zweit, die Vorfahrt auf dem Kies des Grand Hotels und für den automobilen Bergsteiger.

2019. Der Achter als Coupé und als Cabriolet. Komplettierung und damit für alle Märkte gerüstet. Zahlen und Fakten stehen weiter unten. Auch Preise. Die beiden sind präsentiert, von den Medien weltweit der Leserschaft, den ZuschauerInnen und FollowerInnen vorgestellt. Das Coupé zuerst, dann das Cabriolet. Einen Dieselmotor hat man im Angebot, für beide Varianten. Einen 530-PS V8 Biturbo und einen 320-PS Reihen-Sechszylinder-Diesel. Beide per Turbolader beatmet. Bald folgt ein M8, also die ganz wilde Nummer und damit das perfekte Power-Cruising-Model mit der sehr stark ausgeprägten Begabung zum Motorsport.

Die beiden 8er, also mit V8- oder 6-Zylinder-Diesel, stehen beim Händler bereit. Die Preise für die neuen Bayern:
BMW M850i Coupé: ab 125.700,00 Euro
BMW M840d Coupé: ab 100.000,00 Euro

BMW M850i Cabriolet: ab 133.000,00 Euro
BMW M840d Cabriolet: ab 108.000,00 Euro

Zum Vergleich, der BMW 850i, Baujahr 1990, kostete damals in Deutschland 144.000,00 DM inklusive Steuer. Der Wagen mit Fünfliter-V12-Motor lief 250 km/h und schaffte den Stammtisch-Sprint in 6,8 Sekunden.

Beim aktuellen 8er fällt auf, dass BMW recht deutlich die Sportlichkeit des 8er in den Fokus rückt. Das Coupé wird in kurzer Distanz zu Produkten der Marke Aston Martin geparkt. Der V8 Vantage wird derzeit für mindestens 154.000,00 Euro angeboten. Ein vergleichbarer Mitwerber ist das S-Klasse Coupé mit V8 und rund vier Liter Hubraum, dafür werden derzeit 130.000,00 Euro aufgerufen.

Die Bayern positionieren sich in der Luxus-Welt mit viel Raum, Ästhetik, Kraft und natürlich der Verbindung von Mensch und Maschine auf digitaler Ebene. Apple CarPlay und Android-Auto sind gesetzt, Car-to-Car und komplett digitalem Display vor dem Lenkrad, Software-Updates werden „over the air“ aufgespielt. Über die ganzen Assistenzsysteme an Bord müssen wir nicht reden, der 8er hält die Spur, er ist auf dem Weg zum automatisierten Fahren, er bremst, parkt und fährt mit der Konzentration und Hingabe eines hoch modernen Computers und einem ganzen Arsenal an Sensoren, die sehr fleissig und umfassend die Umgebung untersuchen.

Wie das alles funktioniert werden wir hoffentlich bald am eigenen Leib erfahren. Uns interessiert natürlich, wie sich der fast zwei Tonnen leichte BMW beim Kurvenswing anstellt, ob er die für BMW so typische Mischung aus Sportlichkeit und Komfort mitbringt und ob man den Geist des ersten 8er hier und da zu spüren bekommt. Also modernste Technik im edlen Gewand, inklusive Lust auf freie Fahrt plus einen kräftigen Blick auf die Zukunft, die derzeit von reichlich Nebel verdeckt wird.

Fahrbericht BMW i8 Coupé
Fahrbericht BMW 640d Gran Coupé
Fahrbericht BMW 328 Roadster
Fahrbericht BMW M1
Fahrbericht BMW 503
Fahrbericht BMW Z8

Hier die technischen Daten des neuen 8er (laut Hersteller):
BMW M850i Coupé
Motor: V8 BiTurbo
Hubraum: 4.395 ccm
Leistung: 390 kW / 530 PS bei 5.500 bis 6.000 U/min
Drehmoment: 750 Nm bei 1.800 bis 4.600 U/min
Antrieb: Allrad
Getriebe: 8-Gang Automatik

Maße:
Länge: 4.843 mm
Breite: 1.902 mm
Höhe: 1.346 mm
Radstand: 2.822 mm
Leergewicht: 1.965 kg
Tank: 68 l
Wendekreis: 11,6 m
Kofferraum: 420 l
Zuladung: 505 kg

Fahrleistungen/Verbrauch:
0-100 km/h: 3,7 s
Top Speed: 250 km/h (abgeregelt)
Verbrauch nach WLTP kombiniert: 10,0 bis 10.5 l/ 100 km
CO2: 228 bis 240 g/km

Preis in Deutschland inkl. Steuer ab: 125.700,00 Euro

BMW M850i Cabriolet
Motor: V8 BiTurbo
Hubraum: 4.395 ccm
Leistung: 390 kW / 530 PS bei 5.500 bis 6.000 U/min
Drehmoment: 750 Nm bei 1.800 bis 4.600 U/min
Antrieb: Allrad
Getriebe: 8-Gang Automatik

Maße:
Länge: 4.851 mm
Breite: 1.902 mm
Höhe: 1.345 mm
Radstand: 2.822 mm
Leergewicht: 2.090 kg
Tank: 68 l
Wendekreis: 11,9 m
Kofferraum: 350 l
Zuladung: 500 kg

Fahrleistungen/Verbrauch:
0-100 km/h: 3,9 s
Top Speed: 250 km/h (abgeregelt)
Verbrauch nach WLTP kombiniert: 9,9 bis 10.0 l/ 100 km
CO2: 225 bis 229 g/km

Preis in Deutschland inkl. Steuer ab: 133.000,00 Euro

BMW M840d Coupé
Motor: 6-Zylinder Reihe TwinTurbo Diesel
Hubraum: 2.993 ccm
Leistung: 235 kW / 320 PS bei 4.400 U/min
Drehmoment: 680 Nm bei 1.750 bis 2.250 U/min
Antrieb: Allrad
Getriebe: 8-Gang Automatik

Maße:
Länge: 4.843 mm
Breite: 1.902 mm
Höhe: 1.341 mm
Radstand: 2.822 mm
Leergewicht: 1.905 kg
Tank: 68 l
Wendekreis: 11,9 m
Kofferraum: 420 l
Zuladung: 540 kg

Fahrleistungen/Verbrauch:
0-100 km/h: 4,9 s
Top Speed: 250 km/h (abgeregelt)
Verbrauch nach WLTP kombiniert: 5,9 bis 6,2 l/ 100 km
CO2: 154 bis 164 g/km

Preis in Deutschland inkl. Steuer ab: 100.000,00 Euro

BMW M840d Cabriolet
Motor: 6-Zylinder Reihe TwinTurbo Diesel
Hubraum: 2.993 ccm
Leistung: 235 kW / 320 PS bei 4.400 U/min
Drehmoment: 680 Nm bei 1.750 bis 2.250 U/min
Antrieb: Allrad
Getriebe: 8-Gang Automatik

Maße:
Länge: 4.843 mm
Breite: 1.902 mm
Höhe: 1.339 mm
Radstand: 2.822 mm
Leergewicht: 2.030 kg
Tank: 66 l
Wendekreis: 11,9 m
Kofferraum: 350 l
Zuladung: 530 kg

Fahrleistungen/Verbrauch:
0-100 km/h: 5,2 s
Top Speed: 250 km/h (abgeregelt)
Verbrauch nach WLTP kombiniert: 5,9 bis 6.3 l/ 100 km
CO2: 155 bis 166 g/km

Preis in Deutschland inkl. Steuer ab: 133.000,00 Euro