Es hat gedauert und das Warte hat sich gelohnt. Aston Martin präsentiert den ersten SUV seiner langen Geschichte. Ein Fünfsitzer mit der Kraft eines Sportlers und der Ästhetik eines echten Aston Martin. Exclusive-Life hat den Briten schon getroffen. Exklusiv und hautnah.

Nah bei Malaga, in Südspanien. Ein Fotostudio und der DBX. Ein besonderer Moment. Spannend, emotional und nachhaltig. Wir dürfen den DBX drei Wochen vor seiner Weltpremiere in Peking live erleben. Einem Model gleich. Ungetarnt, ohne Folie auf dem Blechkleid, ohne Maske.

Knapp über fünf Meter lang, von vorn das typische Aston Martin Gesicht. Von hinten die klare Vantage-Linie. Das Heck deutlich nach unten laufend, mehr Coupé als SUV. Die Nase stolz nach oben, die mächtige Kühlermaske nach Luft schnappend. Er biegt um die Ecke, sehr leise, der V8 ist deutlich zu hören aber nicht zu deutlich. Auch das typisch.

Laut dem Datenblatt ist der DBX ein großes, wuchtiges Auto. Für fünf Personen plus Gepäck. Mit 550 PS, 700 Newtonmeter und 291 km/h schnell. Auf der Waage werden 2.245 Kilo angezeigt. Leergewicht. Das alles sind die in dieser Klasse fast üblichen Werte. Schnell, sehr schnell, kraftvoll und eben auch schwer. Ein Luxus-SUV eben. Denkt man. Bis man ihm persönlich begegnet.

Aston Martin DBX – Der Seelenverwandte

29.10. 2019. 06:30 Uhr. Malaga , Calvert Studio. Kurz vor dem ersten Kaffee, ein Blick aus dem Fenster, der DBX rollt unten vorbei. Alls wolle er niemand aufwecken. Kein Wummern, Grollen oder sonstige Laute eines AMG-Motors. Aston Martin hat auch diesen V8 kultiviert. Die Farbe, auf den ersten Blick schwarz, dann nach dem ersten Kaffee wird ein sehr dunkles, feines Grün sichtbar. Je nach Lichteinfall wirkt es dunkler, heller, schimmernd oder nur angedeutet. Jedenfalls kleidet es den Aston sehr gut.

Dann, eine Stunde später auf dem Beifahrersitz. Der Wagen rollt durch´s Tor in Richtung Studio. Man sitzt keine Sekunde still, weil man sich ständig umdreht, die Hände über Leder und Alcanata laufen läßt. Die Knie messen den Abstand zum Handschuhfach, die Mittelkonsole fällt auf, weil unten eine große Ablage zu sehen ist. Die Sitze hinten wirken weit entfernt, als werde gleich ein sehr langer Mensch einsteigen. Überall Leder und die feinen Nähte. Das Aston-Typische Instrumenten-Panel in der Mitte. Ein großer Monitor als Info-Zentrale.

Dann im Studio, die Gänge rund um den Wagen. Noch so ein wuchtiger, sehr großer und schwerer SUV der Luxus-Klasse? Nein, eher ein filigraner Brite mit Talenten für jede Form der Fortbewegung. Aston Martin hat offenbar keine Lust auf diese Bild, auf dem ein mächtiger SUV das Unterholz erobert und dabei den ganzen Wald optisch und akustisch zusammenschreit. Es geht offensichtlich um den Auftritt in allen Lagen. Also Feldweg, Wiese, Oper, Autobahn, Landstraße und Metropole.

Am Heck ein Flügel, weit oben, er leitet die Luft nach unten zum Spoiler, Abtrieb bei hohem Tempo. Der Stabilität wegen. Das Thema Luftführung ist hoch relevant, aber beim DBX keine optische Besonderheit. Vorn, unterhalb der Leuchten, zwei Öffnungen mit LED-Licht umrahmt. Kühlung für die Reifen. Die Motorhaube läßt heisse Luft nach oben, zwei Öffnungen, sehr sportlich gestaltet.

Am Heck dann die Vantage-Optik. Unverkennbar. Und dann noch einmal nach Innen. Zwei Perspektiven. Vorn und hinten. Erstaunlich, die Beinfreiheit im Fond. Die Knie freuen sich, auch bei 1,80 Meter Körperlänge. Mehr als als der Wettbewerb. Klassensieger. Ungemein bequem, die Details. Türgriffe fahren raus und rein. Keine Neuheit aber sehr schick. In den Türen die Griffe, Pfeile. Handwerk und bestes Material. An den Details erkennt man die Motivation. Typisch britisch, weil outstanding.

Zur Technik: Sie haben den DBX für alle Eventualitäten vorbereitet. Bergauf, bergab, mit elektronischer Hilfe. Gelände-Modi gibt es. Kollisionswarner und so weiter. Rahmenlose Türen, eine optische Verfeinerung, die man nur bei klassischen Coupés findet. Ganz oben ein Panorama-Dach. Reichlich Aluminium zur Entlastung der Waage.

Einen Preis gibt es bereits: ab 193.500,00 Euro. Bestellt werden kann ab sofort. Geliefert wird im Frühsommer 2020. Die ersten 500 Kunden freuen sich über ein von Aston Martin Chef Andy Palmer signierten und mit „1913 Package“ Plaketten verziertes Exemplar.

Fotos: Aston Martin

Die technischen Daten (laut Hersteller):

Motor: V8 TwinTurbo
Hubraum: 3.982 ccm
Leistung: 405 kW / 550 PS bei 6.500 U/min
Drehmoment: 700 Nm bei 2.200 bis 5.000 U/min
Antrieb: Allrad
Getriebe: 9-Gang Automatik

Maße:
Länge: 5.039 mm
Breite (mit Spiegel): 1.998 mm (2.220 mm)
Höhe: 1.680 mm
Radstand: 3.060 mm
Leergewicht: 2.245 kg
Tank: 85 l
Kofferraum: 632 l
max. Zuglast: 2.700 kg
Wattiefe: 500 mm

Fahrleistungen und Verbrauch:
0-100 km/h: 4,5 s
Top Speed: 291 km/h
Verbrauch kombiniert nach WLTP (Zielwert): 14,32 l100 km
CO2 kombiniert nach NEDC (Zielwert): 269 g/km