driven by exception

Mövenpick München Airport: Urlaubsverlängerung

Mövenpick München Airport: Urlaubsverlängerung

Foto: Mövenpick
Foto: Mövenpick

Man fliegt in den Urlaub und wünscht sich nahtlose Erholung. Kein Stress vor und nach dem Flug. Ein gutes Hotel direkt in Rufweite zum Gate wäre wunderbar und genau das haben wir gefunden.

Ueli Prager hat´s erfunden. Der Gründer von Mövenpick, ein Schweizer, entwickelte für Menschen mit wenig Zeit eine Gastronomie, deren Credo die Verbindung von Qualität und Vernunft sein könnte. Man fühlt sich bestens aufgehoben, man speist und wohnt auf gutem Niveau und hat nicht den Eindruck, dass man über die Maßen zur Kasse gebeten wird. Das funktioniert.

Am Flughafen in München herrscht auch bei den Flughafen-Hotels stets der hektisch-laute Betrieb des Reisens. Bienenstöcke mit direktem Anschluß an den nächsten Flug. Schnell rein, schnell raus. Business-Reisende haben da ihre ganz eigene Ordnung und Wertewelt. Und weil wir das nicht mögen, haben wir nach einer Alternative gesucht und im Mövenpick auch eine Möglichkeit gefunden.

Foto: Mövenpick
Foto: Mövenpick

Ein wenig Abseits, ein Park grenzt an das Hotelgebäude, liegt das Hotel Airport-München. Das Gebäude ist kein spektakulärer Bau, die Empfangshalle ist kein Check-Inn-Palast. Es geht nicht um Prunk oder Pomp, vielmehr um Freundlichkeit. Die Menschen hinter den Tresen sind schnell, verbindlich und sehr höflich. Man spürt das und der Urlaub fängt an.

Mövenpick München Airport: Urlaubsverlängerung

Wir haben uns ein Premium-Zimmer gegönnt. 32 Quadratmeter, ein sehr großes Bett, die Einrichtung geschmackvoll und von sehr guter Qualität. Es passt. Wir bleiben bis zum nächsten Morgen, also rund 20 Stunden.

Das Gepäck wird versorgt, ein erster Rundgang durch das Haus. Sauberkeit ist hier eine Tugend, Ruhe auch. Dass man startende und landende Flieger hört, ist keine Überraschung. Wenn man die Fenster schliesst, bleibt der Flieger draussen. Zumindest zum größten Teil. Unser Zimmer, mit einem feinen Erker versehen, bietet eine schöne Aussicht auf den Park, das Bad ist klein aber oho. Also mit allem ausgestattet, was man für eine oder zwei Nächte braucht. Und, es ist sehr sauber. Man muß das leider erwähnen, weil wir Häuser erlebt haben, deren Preis deutlich höher war und die in puncto Sauberkeit deutlich weniger motiviert schienen. An dieser Stelle also ausdrücklich ein klares Lob und das gilt für das gesamte Haus.

Wir haben einen Hunger. Keinen großen oder sogar ausgewachsenen Hunger. Eher den verhaltenen und nach gutem Essen hungernden Hunger. Das Restaurant im Erdgeschoss lädt ein. Drinnen und Draussen. Natürlich ein Biergarten, mit Bänken und langen Tischen. Das Wetter spielt leider nicht mit, deshalb ein Tisch mit Blick in den Biergarten. Der Burger wird empfohlen und getestet:

Classic Gruyère Burger: 200 g US-Hacksteak – Sesam Gum (das sind die Brötchen-Hälften) – Gruyère Käse überbacken – BaconTomaten – Essiggurke – Zwiebeln – Spiegelei – Handcut Potatoes

Unser Urteil: Sehr zu empfehlen. Vor allem der Käse in Verbindung mit dem Hacksteak.

Preis-Leistung: Sehr gut

Wer lieber ein Steak, einen Fisch, Pasta oder Leberkas mag, studiert die Speisekarte. Man könnte eine Woche hier verbringen und jeden Tag eine andere feine Mahlzeit geniessen. Auch das ist Mövenpick, Gastronomie auf sehr hohem Niveau.

Ein oder zwei Weizen nach dem Burger, dann ruht der Mensch und wacht am nächsten Morgen entspannt auf. Ein Frühstück mit einem Highlight gehört dazu. Der Honig läuft aus einer echten Wabenstruktur, natürlich ohne Bienen. Die Konfitüre dürfen wir nicht vergessen. Mövenpick ist da Spezialist und das merkt man.

Check-Out. Das geht sehr schnell und freundlich. Der Shuttle-Bus bringt uns ruckzuck an den richtigen Terminal. Wir fliegen nach Zürich und dort steht dann ein Hotel in dem wir eine Nacht verbringen werden. Das

Mövenpick Zürich-Rgensdorf

.

Fotos: Mövenpick

www.movenpick.com

1 Comment

Kommentar verfassen

kürzlich bei

Suvretta House

Suvretta House St. Moritz: Engadiner Spitze St. Moritz ist voll von großen

Hilton Baku

Hilton Baku: Schöner Fels vor der Brandung Wer nach Asserbaidschan reist, wird

Al Maha

Al Maha: Stätte der Ruhe In diesem Hotel gibt es keinen Lift,
hier entlang Wichtig
%d Bloggern gefällt das: