Fahrbericht Porsche 918 Cayman S: Einfach fahren

Fahrbericht Porsche 918 Cayman S: Einfach fahren. Leistung kann man nie genug haben und wenn es immer noch nicht reicht, muß das Gewicht runter. Am besten beides optimieren. Im Porsche 918 Cayman S reicht es allemal. Er ist schnell, einfach in der Handhabung und er darf sogar eine spiessige Farbe tragen.

Fahrbericht Porsche 918 Cayman S: Einfach fahren

Auf der Rennstrecke hatten wir den 718 S schon. In Schweden und zusammen mit Walter Röhrl. Cool war das und schnell. Sehr schnell. Wir haben gelernt: Den Cayman kann man sehr flott ums Eck laufen lassen, wenn man es kann und wenn man eine Rennstrecke unter den Reifen hat.

Fahrbericht Porsche 718 Cayman – Die zweite Runde

Nun folgt die zweite Runde. Alltag. X-mal ein- und aussteigen. Einkaufen, Ampel-Stopp and Go, Parkhaus-Einfahrt mit Rampenwinkel, in enge Parklücken zwängen, Handy einloggen, 500 Kilometer Autobahn, Landtrasse mit Mähdrescher im Weg, Fenster runter und dem Vierzylinder-Boxer mit Turbo. Er singt, ein wenig tief in der Stimme, fast schüchtern, aber Drehzahl-orientiert. Je höher, desto klarer.

Fahrbericht 718 Cayman S – Mit Walter um´s Eck

Man findet sich schnell zurecht. Alle Knöpfe, Schalter, Rädchen sitzen Porsche-like an ihrem Platz. Orientierung ist nie das Thema. Und man spürt, dass man nicht in einem 911er sitzt, was uns gefällt. Überhaupt, der Elfer und der Cayman. Sie vergleichen, heisst an der falschen Stelle suchen. Der 918 Cayman ist ein Porsche. Ein Zweisitzer mit Mittelmotor und plus eingebauter Jugend, denn der Cayman ist kein durch seine Geschichte Getriebener. Was ihn zum großen Teil sehr gut steht.

Da ist die Nase, eindeutig Porsche und da ist der Hintern, eindeutig Cayman. Den Tick schlanker, filigraner und markanter als beim 911. Jugendlicher, wenn man so will. Die Designer haben dem 718 eine klare Linie verpasst. Und das war schon beim ersten Cayman so. Kein Porsche konnte eine derart scharfe Linie auf den hinteren Radhäusern vorzeigen, wie der Cayman der ersten Generation.

Fahrbericht Porsche 918 Cayman S: Einfach fahren    Foto: Prsche

Im Innenraum herrscht Klarheit, der Vergleich zum 911 ist einfach, weil man das gleiche Rezept erkennt. Am Lenkrad, das Stellrädchen für die Fahrmodi, die wuchtigen Speichen im Volant, dahinter der seit Generationen lebendige Kampf. Drehzahlanzeige gegen Tacho links und individuelle füllbare Anzeige rechts. Die Drehzahl gewinnt immer.

Die Mittelkonsole mit Monitor unter den Lüftungsdüsen, darunter ein Relikt, der Schacht, auf das die alte CD noch einmal zur Ausfahrt mitgenommen wird. Darunter, die üblichen Verdächtigen. Klima, Musik und Dämpfereinstellung. Wobei diese Druckschalter bald der Vergangenheit angehören werden. Wir verweisen auf den neuen Panamera.

Fahrbericht Porsche 718 Cayman S – Sag´ mal hey

Und dann steigt man ein, schiebt den Schlüssel links neben dem Volant in den Schacht, dreht ihn leicht nach rechts und der Boxer sagt „Hey“. Wobei das Hey kein nettes, Pfadinder-Hey sein soll, sondern ein klares „Hey“, der Nachbar freut sich, das Baby bleibt im Ruhemodus. Kein peinliches Geschrei, keine Pubertät auf Rädern. Eher ein gewachsenes Hey. Gut so.

Die 350 PS sind mit den knapp 1,3 Tonnen Leergewicht einverstanden. Man ist auf einer Wellenlänge unterwegs, was wichtig ist, denn es gibt Motoren, die ärgern sich, weil sie schleppen und rackern müssen. Sie sind Arbeitstiere. Der Boxer im Cayman hat´s gut. Er ist entweder im Lässig-Cool-Modus unterwegs oder er treibt wirklich an. Bis 285 km/h, was heutzutage eh´ kaum machbar ist. Höchstens in Sportwagen-Schutzzonen auf der Autobahn. Landstrassen sind da interessanter. Mal bremsen, auf 40 und dann nach oben. Durch Kurven tanzen, den Seitenhalt der Sitze testen und zufrieden lächeln.

Ein Fazit gibt es auch. Der Cayman, ob mit oder ohne S, trägt das Porsche-Logo vorn auf der Haube , wie alle anderen Porsche. Nur eben recht tief. Er ist kein Wunderkind und auch kein Rekordstreber. Der Vierzylinder mag den grossen Auftritt nicht. Er treibt an und er kann auch laut.

Wirklich viel Benzin haben wir nicht verbraucht. So um 10 Liter im Schnitt, weil wir mehr auf der Landstrasse unterwegs waren. Die 500 Kilometer auf der Autobahn waren eher Wellness. Tempozonen-Blues. In der Stadt lieben wir das saubere Handling, die Einfachheit des Cayman. Parken, ausweichen, U-Turn, Ampel-Warterei. Man wird schnell warm mit ihm und man kann ihn einfach fahren.

Fahrbericht Porsche 911 GTS Cabriolet
Fahrbericht Porsche 911 Turbo S Coupé
Fahrbericht Porsche Panamera Turbo
Fahrbericht Porsche Panamera Sport Turismo
Fahrbericht Porsche Panamera Turbo S E-Hybrid
Fahrbericht Porsche 911 S 2.2 Targa
Fahrbericht Porsche 911 GT3

Die technischen Daten laut Hersteller:

Porsche 718 Cayman S:
Motor: Vierzylinder-Boxer Mittelmotor mit Turboaufladung
Hubraum: 2.497 ccm
Leistung: 257 kW / 350 PS bei 6.500 U/min
Drehmoment: 420 Nm bei 1.900 bis 4.500 U/min
Getriebe: 7-Gang PDK oder 6-Gang Handschalter
Antrieb: Hinterräder

Maße:
Länge: 4.379 mm
Breite: 1.801 mm / 1.994 mm
Höhe: 1.284 mm
Radstand: 2.475 mm
Gepäck: 334 Liter insgesamt vorn und hinten
Leergewicht: 1.355 bis 1.385 Kg je nach Getriebe
Tank: 64 Liter

Fahrleistungen:
0-200 km/h: 15,2 bis 15,0 Sekunden je nach Getriebe
0-100 km/h: 4,4 bis 4,6 Sekunden je nach Getriebe
Top Speed: 285 km/h

Verbrauch:
kombiniert: 7,3 bis 8,1 l/100 km je nach Getriebe
CO2: 167 bis 184 g/km je nach Getriebe

Preis in Deutschland ab: 65.189,00 Euro

Previous «
Next »

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: