Fahrbericht DS 5: Schick und anders

Fahrbericht DS 5: Schick und anders

Bei DS laufen die Dinge in eine andere Richtung. Ästhetik steht im Vordergrund. Von A nach B, aber bitte mit Stil. Und unter dem Kleid sitzt saubere, solide Technik. Der DS5 ist kein überdimensionierter Luxuswagen, er ist einfach schick.

Fahrbericht DS 5 – Foto: DS Automobiles

Bei 32.590,00 Euro geht die Reise los. Bei rund 50.000,00 endet die Fahrt. Dazwischen liegen einige Varianten des DS 5. Mit Benzin- Diesel- und auch Hybridantrieb plus diverse Zugaben, wie Vernetzung, Sound, Leder, Felgen, Lackierung und so weiter. Man kennt das. Es gibt nichts, was es nicht gibt. Und es kostet extra.

Fahrbericht DS 5 – Der kleine Verführer

Unser Testwagen war relativ nackt. Mit Diesel-Motor, Handschalter und schlichtem, schwarzen Lack. Das kleine Schwarze mit der besonderen Stimme. Morgens, direkt nach dem Aufwachen ein wenig verkatert. Es knattert ein wenig. Diesel eben und es soll ja Leute geben, die diesen besonderen Sound unbedingt hören wollen. Der DS 5 kann das schon recht gut, er ist aber von der akustischen Aura eines Krabbenkutters ein wenig entfernt. Andere nageln da besser, vor allem die aus Bayern.

In allen Diesel-Varianten des DS 5 arbeiten Reihenvierzylinder mit Turbolader, die Leistung reicht von 120 bis 210 PS, der Diesel-Hybrid ist mit 200 PS unterwegs. Wir waren im mittelstarken HDI 150 unterwegs, also 150 PS und 370 Newtonmeter Drehmoment. Das reichte für ein wenig mehr als 200 km/h und einen Tick schneller als neun Sekunden von 0 auf 100 km/h.

Fahrbericht DS 5 – Foto: DS Automobiles

Verbraucht hat unser Testwagen zwischen viereinhalb und sechs Liter, wir waren meist behutsam unterwegs. Obwohl der Franzose schon ein kleiner Verführer ist, was am guten Motor, dem sportlichen, weil knackig, Getriebe und dem einwandfreien Fahrwerk liegt. Der DS 5 ist eigentlich ein Sport-Crossback und das ist auch gut so, weil man schon genug Softies auf unseren Strassen sieht.

Nur die ganz wilde Nummer ist mit dem Franzosen nicht zu machen, was aber nicht wirklich stört. Es reicht, dass der DS 5 auf der Landstrasse richtig Freude bereiten kann. Es geht zügig durch Kurven, das Fahrwerk läßt echtes Wanken nicht zu, man kann sauber einlenken und vor allem den Wagen präzise steuern.

Auf der Autobahn läuft unser Testwagen sauber, sehr ruhig und zügig los. Bei Tempo 120 kann man dank der 370 Nm noch mal spürbar beschleunigen und auch bei Vollgas schreit uns der Motor samt Abgasanlage nicht an, was erstens am guten Motor und zweitens an der guten Dämmung liegt. Der DS 5 ist nach unserer Erfahrung ein sehr, sehr guter Langstrecken-Begleiter. Auch, weil man weiter hinten genug Raum für Gepäck und zwei Erwachsene hat.

Fahrbericht DS 5 – Mit reichlich Charakter

Das Thema Digitalisierung und Vernetzung spielt eine Rolle. Eine wichtige Rolle. Wer in sein neues Auto steigt, nimmt sein Handy mit. Und er will es mit dem Auto verbinden. Schnell und unkompliziert. Der DS 5 ist mit der „Mirror“-Technologie ausgestattet. Das heisst, sobald man Smartphone und Wagen per USB-Kabel miteinander reden können, spiegelt sich der Inhalt des Smartphones auf dem großen Touchscreen.

Musik, Telefon, Navigation und weitere Smartphone Apps. Zusammen mit der App „My DS“, die man sich vorher auf´s Handy laden kann, läßt sich der DS 5 orten, die Navigation läuft auf dem Handy bis zur Haustür weiter und man kann sich während der Fahrt SMS-Nachrichten vorlesen lassen. Wird der Wagen geklaut, kann man ihn per Tracking ausfindig machen. Im Monitoring-Paket (Zusatzausstattung), wird über anstehende Wartungen informiert, dazu überwacht das System den Kilometerstand und informiert über die gefahrenen Strecken, falls man den Wagen einmal in andere Hände gibt.

DS 7 Crossback

Beim Thema Sicherheit bieten die Franzosen allerlei hilfreiche Technik an. Der tote Winkel wird überwacht, es gibt einen Spurasistent, das Fernlicht schaltet sich automatisch ab, wenn Gegenverkehr naht, das Fahrlicht kümmert sich um Kurven, es gibt eine Berganfahrhilfe, eine Antischlupfregelung, ein HeadUp-Display und gegen Rückenschmerzen bei langer Fahrt hilft die Massagefunktion und ,auf Wunsch“ freuen sich die Ohren über eine DEONO-Hifi-Anlage.

Fahrbericht DS 5 – Foto: DS Automobiles

Nach zwei Wochen mit dem DS 5 BlueHDI 150 Stop&Start geht der sparsame Franzose wieder zurück. Wir haben gute 1.200 Kilometer mit ihm erlebt. Uns bleibt die Erinnerung an einen besonderen Wagen, einen besonderen Franzosen, dessen Charakter deutlich zu spüren war. Er ist schon aufgrund seiner äußeren Erscheinung eine Ausnahme. Extravagant und schick.

Das Dach mit seiner Aufteilung, über den Sitzen ist der Blick zum Himmel immer offen. Das Cockpit mit seiner zum Fahrer gerichteten Instrumenten- und Schalter-Anordnung. Das alles erinnert schon an die legendäre Göttin, auch wenn der DS 5 kein fliegender Teppich ist und vor der Fahrt diesen kleinen Schwung nach oben nimmt. Wr haben die Tage im DS 5 genossen. Ohne Abstriche. Ein wenig mehr Top Speed hätte uns gefallen, aber das sind Nebensächlichkeiten.

Fotos: DS Automobiles
Mehr Infos: www.dsautomobiles.de

Die technischen Daten (laut Hersteller):
DS 5 BlueHD 150 Stop&Start

Motor: 4-Zylinder Reihe Diesel
Hubraum: 1.997 ccm
Leistung: 110 kW / 150 PS bei 4.000 U/min
Drehmoment: 370 Nm bei 2.000 U/min
Antrieb: Vorderräder
Getriebe: 6-Gang Handschalter

Maße:
Länge: 4.530 mm
Breite: 1.871 mm (ohne Spiegel)
Höhe: 1.505 mm
Radstand: 2.727 mm
Leergewicht: 1.611 kg
Tankinhalt: 60 Liter
Kofferraum: 468 Liter

Fahrleistungen:
0-100 km/h: 9,6 Sekunden
Top Speed: 210 km/h

Verbrauch:
kombiniert: 4,3 l/100 km
CO2: 113 g/km
Abgasnorm: Euro 6

Preis in Deutschland: 34.590,00 Euro

Previous «
Next »

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: